WIENER BLUT
Film - Neues Deutsches Fernsehen Filmfest 2019

WIENER BLUT

Regie von Barbara Eder

Info

Regie: Barbara Eder
Reihe: Neues Deutsches Fernsehen
Land: Österreich
Jahr: 2019
ET: VIENNA CONFIDENTIAL
Sprache: deutsch
Fassung: Originalfassung
Cast: Melika Foroutan, Charlotte Schwab, Noelia Chirazi, Harald Windisch, Martin Niedermair
18+

Logline

WIENER BLUT

Staatsanwältin Fida Emam wird von dem Polizisten Markus Glösl zu einem vermeintlichen Suizid gerufen: Ein Mitarbeiter der Finanzmarktaufsichtsbehörde hängt unter einer Donaubrücke im Seil. Glösl hegt Zweifel am Tathergang und will, dass Fida sowohl die Leichenöffnung beantragt, als auch ein Verfahren wegen Mordverdachts einleitet. Fida findet bei ihren Ermittlungen heraus, dass das Opfer zuletzt gegen eine Wiener Privatbank ermittelte, die durch dubiose Geschäfte mit einem radikalen islamischen Verein verbunden ist. Sie muss dabei schmerzhaft erkennen, dass ihre heranwachsende Tochter Aline nicht nur Sympathien für diesen Verein hegt, sondern auch einem Mitschüler verfallen ist, der bei Imam Ahmed Rahimsai ein- und ausgeht. So tastet sich Fida immer näher an zwei extrem gefährliche Menschen heran, die planen, Mitteleuropa nachhaltig zu destabilisieren. Als ihr dämmert, dass sie selbst im Mittelpunkt dieses Plans steht, ist es beinahe zu spät.

Meet the director

WIENER BLUT

Barbara Eder

Barbara Eder wurde 1976 in Eisenstadt, Österreich, geboren. Sie studierte zunächst Englisch und Publizistik an der Universität Wien, danach Regie an der Filmakademie der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und ist seit 2002 als freischaffende Regisseurin und Autorin für Film und Fernsehen tätig. Ihr erster Kinofilm INSIDE AMERICA wurde 2011 mit dem Spezialpreis der Jury beim Filmfestival Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet. Für ihren Dokumentarfilm BLICK IN DEN ABGRUND (2013) erhielt sie den österreichischen Film- und Fernsehpreis Romy. Ihr zweiter Spielfilm THANK YOU FOR BOMBING (2015) wurde als „Bester österreichischer Film“ (Österreichischer Filmpreis), als „Bester deutschsprachiger Film“ (Schweizer Filmfest) sowie als „Bester Film“ beim Filmkunstfest Schwerin gekürt. Daneben erhielt sie den Preis für „Beste Regie“ (Österreichischer Filmpreis) und den Fipresci Prize in Schwerin.

Credits

Drehbuch: Martin Ambrosch
Kamera: Martin Gschlacht
Schnitt: Karin Hammer
Musik: Johannes Vogel
Produktionsdesign: Katrin Huber, Gerhard Dohr
Kostüme: Christine Ludwig
Ton: Axel Traun
Produzent*in: Bettina Kuhn
Produktion (Firma): Satel Film GmbH
Weltvertrieb: Beta Film GmbH
Redaktion: Daniel Blum / Sabine Weber
TV-Sender: Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF), Österreichische Rundfunk (ORF)