WAR AND JUSTICE
Film - Neues Deutsches Kino

WAR AND JUSTICE

Regie von Marcus Vetter, Michele Gentile

Info

Regie: Marcus Vetter, Michele Gentile
Reihe: Neues Deutsches Kino
Land: Deutschland
Jahr: 2023
Sprache: englisch
Fassung: Original mit deutschen Untertiteln
Cast: Luis Moreno Ocampo, Benjamin Ferencz, Karim Khan
18+

Logline

Der Weltpremieren-Zeitpunkt könnte nicht richtiger sein: Ein wichtiger Film über die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs ICC, dessen Wirksamkeit über unsere Zukunft mitentscheidet.

Im Mittelpunkt des Films steht Luis Moreno Ocampo (der erste Chefankläger des ICC), neben Anklägern wie Benjamin Ferencz (Staatsanwalt der Nürnberger Prozesse) und dem aktuellen Chefankläger des ICC, Karim Khan. Über allem schwebt die Frage: Können Angriffskriege jemals vor Gericht gebracht werden, wenn die größten Weltmächte immer noch nicht bereit sind, den ICC als globales Gericht anzuerkennen?

Kalender ansehen

Kalender

  • (nur P&I)
    City 2
  • Sendlinger Tor
  • City 1
  • City 2

Meet the director

WAR AND JUSTICE WAR AND JUSTICE

Marcus Vetter, Michele Gentile

Marcus Vetter, geboren 1967 in Stuttgart, arbeitete nach dem Studium als freier Redakteur und Autor beim SWR und realisierte ab 1997 auch eigene Filme. Seit 2006 dreht und produziert Vetter seine Filme innerhalb seiner Produktionsfirma Filmperspektive. Seine Filme erhielten große Aufmerksamkeit bei nationalen und internationalen Filmfestivals. Die TV-Dokumentation DER TUNNEL, ein Dokudrama über eine spektakuläre Tunnel-Flucht (1961, wurde im Jahr 2000 mit dem Deutschen Fernsehpreis sowie dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Auch die darauffolgende ARD-Dokumentation WO DAS GELD WÄCHST (2000) und die Dokusoap BROADWAY BRUCHSAL (2001) wurden jeweils mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. In dem autobiographischen Dokumentarfilm MEIN VATER, DER TÜRKE (2006) trifft Vetter das erste Mal seinen Vater und seine vier Schwestern. Der Film erhielt den renommierten Prix Europa und den Golden Gate Award. Es folgten die Filme TRADER’S DREAMS (2006), DAS HERZ VON JENIN (2010) – ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis – CINEMA JENIN (2010), THE COURT (2013), THE FORECASTER (2015) und DAS VERSPRECHEN (2016). Mit seinem Film DAS FORUM (2019 gelang es Marcus Vetter zum ersten Mal in der 50-jährigen Geschichte des Weltwirtschaftsforums, mit einem unabhängigen Filmteam hinter den verschlossenen Türen in Davos zu drehen und zu dokumentieren, wie die mächtigsten Menschen der Welt um die Zukunft ringen.


Michele Gentile begann 2011 als Redakteur von TV-Serien, darunter DR. KLEIN, SOKO STUTTGART, GROßSTADTREVIER und das Hauptabendformat im ZDF, TEAM ALPIN. Ende 2016 gründete er die Filmproduktionsfirma „Little Big Talents Creative Media” in Reutlingen. Seit 2013 wirkte Michele unter anderem an den Filmen CINEMA JENIN, THE FORECASTER, THE PROMISE, THE FORUM und THE TUNNEL des renommierten Dokumentarfilmers Marcus Vetter als Kameramann, Cutter und Art Director mit. Im Frühjahr 2019 erschien sein erster Kurzspielfilm JAMIL, der international zahlreiche Preise gewann, für den Deutschen Kurzfilmpreis nominiert war und mit dem Prädikat „besonders wertvoll” ausgezeichnet wurde. Seit 2020 arbeitet Gentile als Regisseur und Autor an seinem Spielfilmdebüt WITNESS 26 – die Geschichte eines ehemaligen Kindersoldaten, der als Kronzeuge vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag aussagt. Sein Kurzfilm-Drehbuch „Sora No Umi The Ocean’s Emptiness,” das aufgrund der Covid 19-Pandemie noch nicht verfilmt werden konnte, hat bereits mehr als 20 Preise für das beste Drehbuch bei renommierten Filmfestivals und Drehbuchwettbewerben gewonnen. Seit Juni 2021 ist Michele Creative Producer für die Netflix-Miniserie THE SOERING CASE.

Credits

Schnitt: Marcus Vetter
Musik: Jens Huerkamp, Sven Kaiser
Produzent*in: Marcus Vetter, Ulf Meyer, Anita Elsani, Derek Britt
Produktion (Firma): Filmperspektive GmbH, Elsani Film GmbH, Derek Britt Films
Weltvertrieb: Atlas International Film