Blog

Lebenswert

Fabio Kühnemuth
Fabio Kühnemuth

In Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München zeigt das FILMFEST MÜNCHEN am Mittwoch, den 7. Dezember, um 19 Uhr den Dokumentarfilm EIN HAUCH LEBEN von Matteo Botrugno und Daniele Coluccini. Der Eintritt ist frei. Die beiden Co-Regisseure werden anwesend sein und nach dem Film ein Gespräch mit Filmfest-Programmerin Julia Weigl führen.

Lebenswert
A Breath Of Life Matteo Botrugno Daniele Coluccini

die regisseure Matteo Botrugno und Daniele Coluccini.

EIN HAUCH LEBEN (Originaltitel: C'È UN SOFFIO DI VITA SOLTANTO)

Das erhebende, doch niemals sentimentale dokumentarisches Porträt, feierte im vergangenen Sommer seine Deutschlandpremiere beim Filmfest und erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Persönlichkeit der Zeitgeschichte:

Lucy ist mit 95 Jahren die älteste transsexuelle Frau Italiens und eine der wenigen verbliebenen Überlebenden des Konzentrationslagers Dachau. Ihr turbulentes Leben wird zu einer Metapher über den Durchhaltewillen des Menschen. Lucys Reflexionen sind nicht nur voller Weisheit, sondern zeugen von einem jung gebliebenen, geradezu unverwüstlichen Sinn für Heiterkeit. Über allem steht die Begeisterung für den Kosmos.

Ihr Leben bietet die Gelegenheit, über eine Reihe aktueller Debatten nachzudenken, etwa über die Geschlechtsidentität. Der Film zeichnet die Phasen von Lucys Leben nach: vom missbrauchten Kind zum homosexuellen Jungen, von einer rudimentären Hormontherapie bis hin zu einer geschlechtsangleichenden Operation. Lucys Geschichte steht für die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Ihre stürmischen Lebensereignisse sind eine Metapher für eine Menschheit, die nicht aufgibt und die Erinnerung als wichtigstes Geschenk der Geschichte schätzt.

Csm 03 Nsdoku Aussenansicht Web C Nsdoku 77Be619e2e

Anlass für das Screening ist die Ausstellung „TO BE SEEN. queer lives 1900–1950“, die sich den Geschichten von LGBTIQ* in Deutschland in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts widmet. Mit historischen Zeugnissen und künstlerischen Positionen von damals bis in die Gegenwart zeichnet sie queere Lebensentwürfe und Netzwerke, Freiräume und Verfolgung nach und richtet einen intimen Blick auf vielfältige Geschlechter, Körper und Identitäten.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des NS-Dokumentationszentrums.

Beim 39. FILMFEST MÜNCHEN haben Matteo Botrugno und Daniele Coluccini am Filmmakers Live!-Gespräch mit dem Titel „Trans(visions) in Cinema“ teilgenommen, das Sie sich hier ansehen können:

Weitere Artikel

Representation matters! Reicht aber nicht aus.
Blog

Representation matters! Reicht aber nicht aus.

10. November 2023

Warum Repräsentation gut für die Sichtbarkeit von Vielfalt ist. Aber schlecht für die Vielfalt im Storytelling. Ein Gastbeitrag von Letícia Milano und Johanna Faltinat.

Teilhabe im Film (Vol.2)
Blog

Teilhabe im Film (Vol.2)

30. Oktober 2023

Die Bilder, die wir sehen, bleiben in unseren Köpfen. Geschichten, die wir hören, erzählen von unserer Welt. Aber wer erkennt sich in ihnen wieder? Wer schreibt die Drehbücher unserer Filme, wer wählt die Gesichter dazu aus, welche Welten werden beschrieben – und noch wichtiger: welche nicht?

Neue Zeiten beim Filmfest
Blog

Neue Zeiten beim Filmfest

17. Oktober 2023

Zum Oktober 2023 hat Christoph Gröner die Leitung des FILMFEST MÜNCHEN und des FILMSCHOOLFEST MUNICH übernommen. Daneben gibt es noch einige weitere personelle Änderungen, die nun bekannt gegeben werden – und auch der neue Festivalzeitraum für 2024 steht fest.