Blog

Jury-Zeit

Redaktion
Redaktion

Auf dem FILMFEST MÜNCHEN 2023 werden wieder hochdotierte Preise verliehen. Dafür braucht es kompetene Jurymitglieder. Die Jurys der Reihen CineMasters, CineVision, CineRebels, CineKindl, Neues Deutsches Kino und Neues Deutsches Fernsehen stellen sich vor.

Jury-Zeit

 

 

 

Doris Dörrie SW Website

Doris Dörrie

Ilker Catak Neu Website

İlker Çatak
Foto: Heike Blenk

Kim Yutani SW Website

Kim Yutani

Doris Dörrie

Doris Dörrie ist eine der erfolgreichsten und vielseitigsten Filmemacherinnen Deutschlands. Sie sucht ständig neue erzählerische Wege. Seit über dreißig Jahren schreibt und inszeniert sie erfolgreiche Kinofilme: MÄNNER, ICH UND ER, KEINER LIEBT MICH, BIN ICH SCHÖN?, NACKT oder DER FISCHER UND SEINE FRAU waren nicht nur kommerzielle Erfolge, sie erhielten auch zahlreiche Preise. 2022 feierte ihr aktueller Film FREIBAD auf dem FILMFEST MÜNCHEN seine Weltpremiere. 1983 drehte die Regisseurin ihren ersten Kinofilm MITTEN INS HERZ, der auf Filmfestivals in Venedig und Tokio lief. Damals begann die Liebe von Doris Dörrie zu Japan. Im Jahr 2000 kam ihre in Japan gedrehte Zen-Komödie ERLEUCHTUNG GARANTIERT in die Kinos. Auch das Drama KIRSCHBLÜTEN – HANAMI mit Elmar Wepper und Hannelore Elsner spielt in Tokio und am Fuße des Fuji. Der Film wurde weltweit ein großer Erfolg. 2016 drehte Doris Dörrie den Spielfilm GRÜßE AUS FUKUSHIMA in der radioaktiv verseuchten Landschaft am Pazifischen Ozean. Seit 1997 ist Doris Dörrie Professorin für Creative Writing an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Ihr Werk umfasst bisher mehr als 30 Spiel- und Dokumentarfilme für Kino und Fernsehen, sowie rund 30 Buchveröffentlichungen und Operninszenierungen.

 

İlker Çatak

İlker Çatak wurde 1984 in Berlin geboren und lebte während seiner Kindheit in Istanbul, wo er die Schule besuchte. In Berlin und Hamburg studierte er Regie und schloss dieses Studium 2014 an der Hamburg Media School ab. Sein Abschlussfilm SADAKAT wurde mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnet und gewann 2015 den Studierenden-Oscar in Gold. Çataks erster Kinofilm ES WAR EINMAL INDIANERLAND von 2017 ist eine Adaption des gleichnamigen Jugendromans von Nils Mohl. Sein zweiter Film ES GILT DAS GESPROCHENE WORT (2019) erhielt die Lola in Bronze beim Deutschen Filmpreis. Im Herbst 2021 erschien sein Film RÄUBERHÄNDE in Deutschland, der ebenfalls für den Deutschen Filmpreis nominiert wurde. Außerdem hat İlker Çatak auch schon eine Folge TATORT gedreht. Sein neuester Film DAS LEHRERZIMMER feierte seine Weltpremiere auf der 73. Berlinale und wurde sieben Mal mit dem Deutschen Filmpreis 2023 geehrt. 

 

Kim Yutani

Kim Yutani ist seit 2018 die Programmdirektorin des Sundance Film Festivals. Dort fing sie 2006 als Kurzfilmprogrammerin an und wurde 2009 zu Spielfilmprogrammerin, wo sie sich auf US und internationale Spielfilme fokussierte sowie bei den Festival Panels und Gesprächsformaten mitarbeitete. Yutani hatte eine ausschlaggebende Rolle in der Gründung des Sundance Film Festivals Hong Kong, das sich seit seiner Geburt zum Sundance Film Festival Asien vergrößert hat. Außerdem hat sie beim Outfest Los Angeles und Provincetown International Film Festival gearbeitet sowie als Lektorin für Creative Capital und Cinema Eye Honors. Vor ihrem Engagement bei Filmfestivals war Yutani als Filmkritikerin und freie Journalistin tätig, die sich auf Independent Kino spezialisierte. Ihren ersten Job in der Filmindustrie hatte sie als Assistentin des Regisseurs Gregg Araki.

 

 

Jury Cinevision

Lieber Thomas Andreas Kleinert Sw

Andreas Kleinert

Luisa Céline Gaffron Valeria Mitelman SW Website

Luisa-Céline Gaffron
Foto: Valeria Mittelman

Muenchen Brandhorst Monika Bayer Wermuth 4090 SW Website

Dr. Monika Bayer-Wermuth
Foto: Frank Stolle

Andreas Kleinert

Andreas Kleinert ist ein renommierter deutscher Regisseur, der für seine eindringlichen und kritisch-reflektierenden Filme bekannt ist. Er studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg und schloss sein Studium 1989 ab. An der heutigen Filmuniversität ist er heute Professor für Spielfilmregie.
Kleinerts Spielfilme liefen auf allen A- Festivals der Welt, u.a. in Cannes, Venedig, Locarno. Sein Film MEIN VATER gewann den International Emmy Award. Einer seiner bekanntesten Filme ist der Schwarz-Weiß-Film WEGE IN DIE NACHT aus dem Jahr 1999, der von den Auswirkungen der deutschen Wiedervereinigung auf das Leben einer Familie erzählt. Der Film erhielt zahlreiche Auszeichnungen u.a. zwei Bundesfilmpreise, den Grimme Preis und eröffnete in Cannes die Quinzaine des réalisateurs.
Sein letzter Kinofilm LIEBER THOMAS gewann den Grand Prix in Tallinn und erhielt 2022 neun Lolas, unter anderem für Bester Film, Beste Regie.

 

Luisa-Céline Gaffron

Luisa-Céline Gaffron wuchs in Wien auf, von 2014 – 18 studierte sie Schauspiel an der Universität der Künste Berlin. 2016 war sie in dem Spielfilmdebüt der Regisseurin Leonie Krippendorff LOOPING zu sehen. In dem Kurzspielfilm JENNY von Lea Becker, der beim Filmfestival 'Max Ophüls Preis' 2017 uraufgeführt wurde und viel Beachtung fand, spielte sie die Titelrolle. Für das britische Drama SIX MINUTES TO MIDNIGHT von Andy Goddard stand sie 2018 unter anderem mit Dame Judi Dench vor der Kamera.
In der Sky-Serie 8 TAGE verkörperte sie die Rolle der Nora Frankenberg und wurde für diese Darstellung für den DEUTSCHEN SCHAUSPIELPREIS 2019 nominiert. 2019 feierte sie mit dem Kinofilm STILLSTEHEN von Elisa Mishto in der Hauptrolle Agnes beim FILMFEST MÜNCHEN Premiere.
In der Uraufführung der internationalen Kinoproduktion PERSIAN LESSONS (Oscar Vorauswahl) unter der Regie von Vadim Perelman war sie 2019 Gast der BERLINALE. 2023 dreht sie in der Hauptrolle Pia unter der Regie von Florian Pochlatko sein Kinodebut HOW TO BE NORMAL.

 

Dr. Monika Bayer-Wermuth

Dr. Monika Bayer-Wermuth ist leitende Kuratorin am Museum Brandhorst in München, wo sie bereits von 2019-2022 als Kuratorin für zeitgenössische Kunst tätig war. Davor arbeitete Bayer-Wermuth an der Tate Modern, London (2016–19), sowie am Lenbachhaus, München (2014–16). Sie gehört dem Beirat des Kunstraums München an.

 

 

jURY cINEREBELS

Anne Ratte Polle Credit Mathias Bothor SW Website

Anne Ratte-Polle
Foto: Mathias Bothor

Foto Axel Ranisch SW Website

Axel Ranisch

Bruce Labruce SW Website

Bruce LaBruce
Foto: Bruce LaBruce

Anne Ratte-Polle

Anne Ratte-Polle studierte bis 2000 an der HMT Rostock. Eine preisgekrönte Theaterlaufbahn folgte,  unter anderem an der Volksbühne unter der Intendanz von Frank Castorf. Ihre ebenso preisgekrönte Filmkarriere umfasst Hauptrollen in international gefeierten Filmen wie DIE NACHT SINGT IHRE LIEDER, UN ÉTÉ COMME ÇA , ALLE WOLLEN GELIEBT WERDEN und den erfolgreichen Serien DARK, SHADOWPLAY, FUNERAL FOR A DOG und ZWEI SEITEN DES ABGRUNDS. Für die Hauptrolle in İlker Çataks hochgelobten und beim Deutschen Filmpreis ausgezeichneten Liebesfilm ES GILT DAS GESPROCHENE WORT wurde Anne Ratte-Polle 2020 mit dem Bayerischen Filmpreis als „Beste Schauspielerin“ geehrt und für den Deutschen Filmpreis nominiert.

 

Axel Ranisch

Axel Ranisch wurde 1983 als dickes Kind zweier Leistungssportler in Berlin Lichtenberg geboren. Einen Großteil seiner Kindheit verbrachte er bei seinen walzertanzenden Großeltern. Nach vielen Jahren kritischer Distanz zum Medium Film, drehte Axel seinen ersten Kurzfilm aus Versehen im Juni 2002 und war fortan unheilbar mit dem Filmvirus infiziert. In den folgenden Jahren drehte er rund 80 eigene Kurzfilme und einige weitere unter Beteiligung als Schauspieler, Autor, Komponist oder Cutter. Axel studierte von 2004 bis 2011 Filmregie an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam Babelsberg. Obwohl seine Filme an der Universität als kontrovers wahrgenommen wurden, wurden sie auf über hundert kleinen und großen Filmfestivals gezeigt und regelmäßig mit Preisen bedacht. Axels erster Spielfilm DICKE MÄDCHEN wurde auf vielen Filmfestivals auf der ganzen Welt gefeiert. Auch seine nächsten Spielfilme REUBER, ICH FÜHL MICH DISCO und ALKI ALKI wurden auf mehreren Filmfestivals gezeigt und wurden vom Publikum geliebt. Seine Leidenschaft für klassische Musik kann er seit 2013 auf der Opernbühne ausleben. Seitdem inszeniert Axel regelmäßig Opern in München, Stuttgart und Lyon. Sein jüngster Film ORPHEA IN LOVE vereint das Beste aus beiden Welten. Im letzten Winter beendete er die Dreharbeiten zu einer Serie, die auf seinem eigenen Roman NACKT ÜBER BERLIN basiert. Derzeit führt Axel an der Komischen Oper in Berlin Regie.

 

Bruce LaBruce

Bruce LaBruce ist Filmemacher, Fotograf, Autor und Künstler, der von Toronto aus arbeitet. Neben zahlreichen Kurzfilmen hat er bei 14 Spielfilmen das Drehbuch geschrieben und Regie geführt; unter anderem bei GERONTOPHILIA, der 2013 mit dem Großen Preis beim Festival du Nouveau Cinéma in Montreal ausgezeichnet wurde. Als visueller Künstler hat er schon einige Galerien auf der ganzen Welt bestückt, zum Beispiel mit der Ausstellung “Obscenity”, einer Fotoausstellung, die in Spanien zu einem nationalen Aufruhr führte. Sein Film L.A. ZOMBIE wurde in Australien sogar verboten. Sein neuester Film SAINT-NARCISSE wurde von John Waters im Artforum al seiner der besten zehn Filme des Jahres 2021 bezeichnet. Sein neuesten pornografisches Werk THE AFFAIRS OF LIDIA von Erika Lust Films wurde 2022 veröffentlicht und feierte seine Weltpremiere auf dem Internationalen Film Festival Buenos Aires. Gerade arbeitet er an einem pornografischen Kunstfilm namens THE VISITOR für eine Galerie in London. LaBruce wurden schon drei Filmretrospektiven gewidmet: eine 2014 an der TIFF/Bell Lightbox in Toronto, eine 2015 am Museum of Modern Art  (MoMA) in New York und gerade eine in der Cinématheque québécoise in Montreal. Des Weiteren hat Bruce LaBruce auch schon Theaterstücke inszeniert und geschrieben und auch schon mehrere Memoiren veröffentlicht.

 

 

++L1060855sw©Mknickriem Website

Friedrich Mücke
Foto: Mirjam Knickriem

Sheri Hagen

Sheri Hagen
Foto: Hardy Brackmann

Sophie Linnenbaum C Jonasludwigwalter

Sophie Linnenbaum
Foto: Jonas Ludwig Walter

Friedrich Mücke

Friedrich Mücke wurde 1981 in Berlin geboren. Nach seiner Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, wurde er zum gefragten Darsteller für Film, Fernsehen und Theater. Bekannt wurde Friedrich Mücke durch den Film FRIENDSHIP! (2009). Auch auf der Bühne des Münchner Volkstheaters und der Salzburger Festspiele erhielt Mücke große Anerkennung. Es folgten Filme wie SMS FÜR DICH von Karoline Herfurth (2015), AM ABEND ALLER TAGE von Dominik Graf (2017) und BALLON von Michael Bully Herbig (2018). Zudem spielte Mücke in der preisgekrönten Serie FUNERAL FOR A DOG die Hauptrolle, welche 2022 auf Sky/WOW released wurde. Demnächst erscheint die sechsteilige RTL Plus Serie ICH BIN DAGOBERT in der Mücke den Kaufhauserpresser Dagobert verkörpert.

 

Sheri Hagen

Sheri Hagen ist Regisseurin und Schauspielerin aus Berlin. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen wirkte sie in verschiedenen Theaterproduktionen mit. Als Drehbuchautorin und Regisseurin trat sie 2007 erstmals mit dem Kurzfilm STELLA UND DIE STÖRCHE in Erscheinung. 2010 folgte ihr Spielfilmdebüt AUF DEN ZWEITEN BLICK. 2015 gründete Sheri Hagen die Produktionsfirma Equality Film GmbH, die sich darauf konzentriert besondere Geschichten zu erzählen, die die vielfältigen Lebensrealitäten der deutschen Gesellschaft widerspiegeln. In ihrem zweiten Spielfilm FENSTER BLAU (2016) adaptierte Sheri Hagen das Theaterstück - MUTTERMALE FENSTER BLAU von Sasha Marianna Salzmann. Sheri Hagen bereitet derzeit die Spielfilme BILLIE und MOTHERHOOD vor. In der Entwicklung ist die Serie KEHINDE und der Kurzfilm AUF WIEDERSEHEN.

 

Sophie Linnenbaum

Nach einem abgeschlossenen Psychologiestudium und der Arbeit als Theaterautorin studierte Regisseurin und Autorin Sophie Linnenbaum Regie an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Neben ihren national und international preisgekrönten Kurzfilmen dreht sie Serien und Dokumentarfilme. Ihr erster Langspielfilm THE ORDINARIES hatte seine internationale Premiere im Hauptwettbewerb des internationalen Filmfests Karlovy Vary, wurde auf dem Filmfest München mit dem Förderpreis Regie prämiert und gewann den First Steps Award als bester Abendfüllender Spielfilm.

 

 

jURY cINEKINDL

Joya Thome

Joya Thome

Philip Henze

Philip Henze

Maite Woköck SW Website

Maite Woköck

Joya Thome

Joya Thome studierte Erziehungs- und Sozialwissenschaften in Berlin und erhielt ein Stipendium für ein Semester an der New York University, wo sie auch einen Drehbuchkurs an der Tisch School of the Arts belegte. 2016 drehte sie ihr Spielfilmdebüt KÖNIGIN VON NIENDORF. Der preisgekrönte Film über ein 10-jähriges Mädchen, das versucht, Mitglied der örtlichen Jungenbande zu werden, wurde auf mehr als 40 Filmfestivals auf der ganzen Welt gezeigt und kam in acht europäischen Ländern in die Kinos. Anschließend führte Thome bei mehreren Episoden von Serien für Nickelodeon und ZDF (z.B. DRUCK) Regie. Im Oktober 2018 wurde sie für KÖNIGIN VON NIENDORF mit dem Deutschen Regiepreis Metropolis ausgezeichnet. Ihr zweiter abendfüllender Film, LAURAS STERN, feierte seine Uraufführung beim KINDERFILMFEST MÜNCHEN 2021, ebenso wie ihre erste Dokumentarfilmarbeit ONE IN A MILLION aus dem Jahr 2022.

 

Philip Henze

Philip Henze, geboren 1993 in Bad Homburg, arbeitete nach dem Schulabschluss im Kameradepartment von Kino-, TV- und Werbefilmproduktionen. 2014 drehte er in Jordanien seinen ersten Kurzfilm als DoP. Ab 2015 studierte er Bildgestaltung/ Kamera an der Filmakademie Baden-Württemberg. Seine Kameraarbeit für den Abschlussfilm TALA‘VISION wurde 2020 beim FIRST STEPS Award mit dem Michael-Ballhaus-Preis ausgezeichnet, erhielt den Deutschen Kamerapreis 2021 in der Kategorie Nachwuchs Kamera und die Silberne Kaulquappe bei der 29. CAMERIMAGE im Wettbewerb der Student Etudes. TALA‘VISION gewann 2021 zudem den Studenten Oscar in Gold als bester Internationaler Kurzfilm. Sein zweiter Abschlussfilm A CALLING. FROM THE DESERT. TO THE SEA. feierte 2022 Premiere auf dem Cairo International Filmfestival und wurde für den 33. Deutschen Kamerapreis nominiert. Er lebt in Berlin und ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.

 

Maite Woköck

Maite Woköck hat umfangreiche Erfahrung in der Entwicklung, Finanzierung und Produktion von Animationsfilmen und -serien. Zu ihren Referenzen gehören PETRONELLA APFELMUS - DIE SERIE (für Akkord Film / ZDF), TWO BY TWO und NIKO 2 - KLEINES RENTIER, GROSSER HELD (für Ulysses Film) und viele mehr. Mit ihrer Firma Ella Film produziert sie gerade den Animationsfilm MEINE CHAOSFEE & ICH. Sie ist Absolventin der EAVE, EAVE+ und der Academy for Children's Media. Im Jahr 2021 wurde sie von der European Film Promotion als Producer on the Move für Deutschland nominiert. Seit 2022 ist sie die Vorsitzende für Animation in der Produzent:innenallianz Deutschland.

 

 

Annika Schmidt Foto 1 SW

Annika Schmidt

Judith Fülle SW

Judith Fülle

Bild Thomas Woebke Sw Website

Thomas Wöbke

Annika Schmidt

Annika Schmidt studierte zunächst Journalistik mit Bachelorabschluss an der Universität Hannover und den Masterstudiengang Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg. Nach ersten Erfahrungen bei Zeitungsverlagen und Radiosendern in Deutschland, Prag und New York arbeitete sie für die Münchner Produktionsfirma Wiedemann & Berg. Anschließend war Annika Schmidt von 2016 bis 2021 beim ZDF als Redakteurin für internationale Koproduktionen tätig und arbeitete an zahlreichen Projekten wie THE TOURIST, THE MALLORCA FILES oder FURIA. 2021/2022 war sie Mentorin bei der Münchner Drehbuchwerkstatt und bei Serial Eyes. Seit 2022 arbeitet Annika Schmidt bei Dynamic Television als Head of German Originals and European Co-productions.

 

Judith Fülle

Judith Fülle ist eine in Köln ansässige Produzentin. Sie studierte an der HFF München und produzierte im Anschluss zahlreiche Fernsehfilme, Serien und Kinofilme. Seit 3 Jahren arbeitet sie für die bildundtonfabrik (btf) und erhielt letztes Jahr mit KING OF STONKS den Bernd-Burgemeister-Preis für die beste Serie.

 

Thomas Wöbke

Thomas Wöbke gründete 1992 mit Jakob Claussen die Claussen+Wöbke Filmproduktion GmbH. Seit 2013 produziert er mit der BerghausWöbke Filmproduktion GmbH zusammen mit Co-Geschäftsführer Philipp Trauer und Producerin Anna Eigl Stoffe für Kino, Fernsehen und Serien für ein breites Publikum. Gerade abgedreht wurde der Kinofilm SEPTEMBER 5, Regie Tim Fehlbaum, der das Attentat bei den Olympischen Sommerspielen 1972 in München aus der Perspektive eines amerikanischen Fernsehsenders erzählt, sowie I AM THE GREATEST, ein Anthologie-Film für ZDF - Das kleine Fernsehspiel und arte, Regie Marlene Bischof und Nicolai Zeitler.

 

 

Jury Fipresci

2022 Portrait Pic Ela Sw

Ela Bittencourt

Foto Frank Arnold Sw

Frank Arnold

Ksaverov Cr Sw

Serhii Ksaverov

Ela Bittencourt

Ela Bittencourt ist Schriftstellerin und Kritikerin und lebt seit kurzem in São Paulo und New York. Ihre Essays über Kunst und Film erscheinen in zahlreichen Publikationen, darunter Artforum, Film Comment, Frieze, Hyperallergic, Sight & Sound, The Art Newspaper, The New York Review of Books und The Nation. Bittencourt präsentierte Filmprogramme in Lateinamerika und den Vereinigten Staaten und unterrichtet an verschiedenen Kritikerakademien. Sie hat einen M.A. in Arts Management und einen M.F.A. in Creative Writing von der Columbia University, New York, wo sie auch Kritikschreiben unterrichtete.

 

Frank Arnold

Frank Arnold wurde 1954 geboren und studierte Sozialwissenschaften. Seit Mitte der siebziger Jahre arbeitet er als Filmkritiker, derzeit regelmäßig für epd Film, Tip Berlin, Die Rheinpfalz und filmbulletin. Lange Jahre war er Redakteur von „Cinegraph. Lexikon zum deutschsprachigen Film“ und Lehrbeauftragter an der FU Berlin, er konzipierte und organisierte auch Filmreihen (Kino Arsenal und Zeughauskino in Berlin, Metropolis Kino, Hamburg, KoKi Mannheim, Festival Oberhausen). Er produzierte zahlreiche Arbeiten für die Stiftung Deutsche Kinemathek, Texte in Filmbüchern, Booklettexte für Mediabooks. Arnold ist Autor und (Mit-)Herausgeber von „The Late Late Show. 25 andere Gesichter aus Hollywood“. Derzeit lebt er in Berlin.

 

Serhii Ksaverov

Serhii Ksaverov ist Filmkritiker und Mitglied des Verbandes der Filmkritiker der Ukraine. Er schreibt regelmäßig für LB.UA und DTF MAGAZINE. Seit 2018 ist er Ko-Kurator des Kyiv Critics Week Festivals. Er lebt und arbeitet in Kiew.

 

 

Bhagu Chellaney

Bhagu T. Chellaney

Christine Weissbarth

Christine Weissbarth

Marianna Kavka

Marianna Kavka

Bhagu T. Chellaney

Bhagu T. Chellaney wurde in Kotri, Indien geboren. Neben Architektur studierte er außerdem Fine Arts and Design und Kunstgeschichte. Lange Jahre arbeitete er als Architekt, Stadtplaner, Designer sowie Filmgutachter.

 

Christine Weissbarth

Christine Weissbarth kommt aus Österreich und wurde in Wien geboren. Um zu studieren kam sie nach München und machte einen Abschluss in Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität. Sie ist als Moderatorin und Schauspielerin tätig. Außerdem agiert sie als Studienleiterin an der Interfilm-Akademie.

 

Marianna Kavka

Marianna Kavka kommt aus der Ukraine. Sie arbeitet als Schauspielerin, Regisseurin und Journalistin. Sie arbeitete bereits mit Wim Wenders. Zusammen mit Absolvent:innen der HFF München produzierte sie DIE GEBRÜDER SKLADANOWSKY.

Weitere Artikel

Willkommen beim 41. FILMFEST MÜNCHEN
Blog

Willkommen beim 41. FILMFEST MÜNCHEN

19. März 2024

Erste Infos zur nächsten Festivalausgabe

Wellen schlagen
Blog

Wellen schlagen

14. März 2024

Das neue Design-Konzept des FILMFEST MÜNCHEN

Teilhabe im Film Vol.2 – Sensibilisiert euch!
Blog

Teilhabe im Film Vol.2 – Sensibilisiert euch!

13. Dezember 2023

Bianca Jasmina Rauch von der Filmlöwin-Redaktion hat die Tagung Teilhabe im Film Vol. 2 besucht und schildert ihre Eindrücke. Vielen Dank für diesen Gastbeitrag darüber, was in den drei Tagen im November besprochen wurde.