Blog

Wir sind alle Gewinner:innen

Redaktion
Redaktion

Das 40. FILMFEST MÜNCHEN geht zu Ende, alle Preise sind vergeben. Hier gibt es alle Gewinner:innen und die Begründungen der Jurys im Überblick.

Wir sind alle Gewinner:innen

So viele Filme, so viele Preise. Das 40. FILMFEST MÜNCHEN gratuliert allen Gewinner:innen zu ihren Preisen und dankt allen Preisstifter:innen, die es ermöglichen, besondere Filme auszuzeichnen. Was für tolle 9 Tage wir hatten. Lasst uns die Preisträger:innen gemeinsam feiern.

Förderpreis Neues Deutsches Kino

 

Gestern, am Freitag, den 30.06.2023, wurde bereits der Förderpreis Neues Deutsches Kino in vier Kategorien vergeben: Beste Produktion, Beste:r Schauspieler:in, Bestes Drehbuch und Beste Regie. 

Über die Auszeichnung entscheidet jedes Jahr eine dreiköpfige Jury – 2023 setzte sich diese zusammen aus dem Schauspieler Friedrich Mücke, der Regisseurin und Schauspielerin Sheri Hagen und der Regisseurin Sophie Linnenbaum . Der Förderpreis Neues Deutsches Kino ist einer der wichtigsten und höchstdotierten Nachwuchspreise in Deutschland. Gestiftet wird der insgesamt mit 70.000 Euro dotierte Preis von der Bavaria Film, dem Bayerischen Rundfunk und der DZ Bank.

 

More Than Strangers Online1

Beste Regie: Sylvie Michel für MORE THAN STRANGERS

Die Jury:

„Ein Kammerspiel, ein Mikrokosmos.

Auf kleinstem Raum gibt uns diese Inszenierung einen humorvollen Einblick in die kleinen und großen menschlichen Tragödien.

Durch klar gesetzte, bewusst zurückgenommene Gestaltung und die feine Inszenierung werden die Figuren zu Menschen und Freunden, die uns auf eine Reise zwischen Recht und Unrecht mitnehmen.

Man sagt der Weg ist das Ziel. Manchmal ist es aber auch der Umweg.

Wir gratulieren Sylvie Michel zu ihrer starken Regieleistung bei MORE THAN STRANGERS.“

 

Clashing Differences Online2

Bestes Drehbuch: Merle Grimme für CLASHING DIFFERENCES

Die Jury:

„Auf eine humoristische Art und Weise spiegelt dieses Buch den Zustand und den Umgang der Filmindustrie mit dem Thema Diversität auf Sein, Schein und Realität wider. Wir freuen uns über CLASHING DIFFERENCES, diese ungewöhnliche Form der satirischen Erzählung, die mit den Strukturen der Ungleichheit in unserer Filmbranche brechen möchte. Wir gratulieren Merle Grimme zu ihrem mutigen Buch.“

 

Leere Netze Online1

Beste Produktion: Uschi Feldges für LEERE NETZE

Die Jury:

„Abseits der üblichen Bilder und Schlagzeilen, die wir in der westlichen Welt mit dem Iran in Verbindung bringen, erzählt der Film eine ungewöhnliche Flucht-Geschichte in Romeo- und Julia-Form an der Küste Irans.

Der Film ist ein gelungener Perspektivwechsel in der Erzählung, im Cast und Setting. Mit ihrem produzentischen Wagemut schafft Uschi Feldges in Zusammenarbeit mit Eva Kemme und Ansgar Frerich in LEERE NETZE eine hoffnungsvolle und spannende Reise.

Wir gratulieren zum produzentischen Nachwuchspreis.“

 

Südsee Online1

Bester Schauspieler: Dor Aloni für SÜDSEE

Die Jury:

„Charmant kommst du daher. Mit einer großen verführerischen Lust zu spielen. Du begegnest deiner Spielpartnerin mit großer Offenheit und deiner Bereitschaft, das Spiel von Aktion und Reaktion auch durch Überraschungen zu formen. Dabei bist du frech, humorvoll – vermutlich ganz nahe bei dir und schließt damit deinem Publikum gegenüber einen Raum auf. Man will dir zuschauen. Dir nah sein. Die feinen Nuancen sind in der Arbeit, die wir gesehen haben, der springende Punkt.

Wie du Sätze sprichst, kleine Pointen setzt, Fragen stellst – überhaupt mit deiner Sprache spielst – das alles war für uns ein großes Vergnügen.

Mit einer sehr interessanten Mischung aus Leichtigkeit, Sinnlichkeit und einem unaufgeregten Spiel begegnen wir einem Talent, von dem wir uns wünschen würden, in Zukunft mehr zu sehen. Vieles, wirklich vieles ist vorstellbar.“

 

Les Filles D'olfa Online

Arri Award

 

Der Preis im Wettbewerb CineMasters ist der Hauptpreis des FILMFEST MÜNCHEN und wird von den langjährigen Partnern ARRI gestiftet. Regisseurin Doris Dörrie, Regisseur İlker Çatak und Kim Yutani, die Programmdirektorin des Sundance Film Festivals, wählten den Preisträgerfilm aus den zwölf Beiträgen des Wettbewerbs aus und sie kürten LES FILLES D'OLFA von Kaouther Ben Hania als Besten Internationalen Film:

„Die Jury hat sich für den Film LES FILLES D'OLFA (FOUR DAUGHTERS) von Kaouther Ben Hania entschieden, weil der Film in vielerlei Hinsicht herausragend ist. Er erzählt die bewegende Geschichte von Olfa, einer alleinerziehenden Mutter, die vier Töchter im Tunesien der Jahrtausendwende großzieht. Dabei erinnern sich die Frauen an ihre Geschichten und lassen sie wieder aufleben, wodurch sich das Panorama einer Gesellschaft im Umbruch eröffnet. Und nur selten hat man in einem Film eine so schonungslose Ehrlichkeit gesehen. Es ist der Mut der Protagonistinnen, sich dieser Filmemacherin anzuvertrauen. Und es ist der Mut der Filmemacherin, diese berührende und komplexe Geschichte auf ihre ganz eigene Art zu erzählen. Ein Film im Film, der die Schrecken der Vergangenheit erst durch seine Abstraktion erträglich macht. Zugleich aber versprüht FOUR DAUGHTERS Hoffnung, Humor, Wärme und Menschlichkeit. Die Jury hat sich einstimmig für diesen Film entschieden.“

 

The Buriti Flower Online1 (1)

CineVision Award

 

Der CineVision Award wir an den Besten Internationalen Nachwuchsfilm verliehen und wird von MPLC gestiftet. Die Preisjurorinnen waren in diesem Jahr Regisseur Andreas Kleinert, Schauspielerin Luisa-Céline Gaffron und Dr. Monika Bayer-Wermuth, die leitende Kuratorin des Museum Brandhorst. Sie wählten den brasilianischen Film CROWRÃ von João Salaviza und Renée Nader Messora :

Der Film CROWRÃ von João Salaviza und Renée Nader Messora zeigt uns das Paradies einer Gemeinschaft, in der Natur und Mensch im Einklang sind. Er widmet sich zentralen Grundfragen unserer Zeit, die in einer ästhetisch wie politisch visionären Weise verhandelt werden. Den Filmemacher:innen ist es gelungen mit ihrer dokumentarisch-fiktionalen Erzählweise einen respektvollen und poetischen Zugang zu Alltag, Geschichte und Gegenwart des indigenen Volkes der Krahô zu finden. Die Kontinuität von Unterdrückung und dem unnachlässigen Zugriff des Kapitalismus auf Ressourcen und die Lebensräume findet dabei ebenso Ausdruck wie die Darstellung des Zusammenlebens der Gemeinschaft. Die intensive und langjährige Arbeit der Regisseur:innen mit den Krahô wird in den sensiblen wie nahbaren Begegnungen mit den Menschen und der Geschichte der Dorfgemeinschaft auf ästhetisch und emotional eindringliche Weise spürbar. Ein sinnlich körperliches Kinoerlebnis, das lange nachhallt.

Omen Online

CineRebels Award

 

Der CineRebels Award wird von unserem Hauptpartner AUDI gesponsert und ist mit 10.000 Euro dotiert. Er ist eine neue Plattform für Formatsprenger, Filmabenteu(r)er und den cinephilen Filmgeschmack. Die diesjährige dreiköpfige Jury, die Schauspielerin Anne Ratte-Polle, der Regisseur Axel Ranisch und der Regisseur und Künstler Bruce LaBruce haben sich für den Film AUGURE von Baloji entschieden.

„AUGURE ist der Film, den jede:r von uns einmal als Meisterwerk bezeichnet hat. Baloji hat uns bei seinem Regiedebüt mit seiner Originalität, seinem unendlichen Einfallsreichtum, seinem lebensbejahenden Humor und der lyrischen Kraft seiner Bilder umgehauen. Mit einer verblüffenden Szene nach der anderen hat er ein lebendiges Erlebnis geschaffen, das sowohl das Porträt einer höchst gestörten Familie ist, die zwischen traditionellen religiösen Werten und der modernen Welt hin- und hergerissen ist, als auch eine Liebeserklärung an seine Heimat Kongo. Die Thematik mag hart und herausfordernd sein, aber er schafft es, das Ganze in ein großartiges Stück Unterhaltung zu verwandeln, das uns immer wieder überrascht. Die atemberaubenden Locations, die tadellose künstlerische Regie und die Kostüme (letztere wurden vom Regisseur selbst entworfen) sowie eine zeitweilige Explosion queerer Ästhetik tragen alle dazu bei, dass eine Geschichte erzählt wird, die von allen Seiten geschätzt werden kann.“

Queendom Online1

Eine Special Mention geht außerdem an QUEENDOM von Agniia Galdanova.

Die Jury sagt dazu:

„Wir haben uns sehr gefreut, dass 6 der 12 Filme im Wettbewerb von so hoher Qualität waren, dass jeder davon den Preis gewinnen hätte können. Das hat unsere Entscheidung zwar extrem schwierig gemacht, aber zwei Filme, ein Spiel- und ein Dokumentarfilm, haben in ihrem eigenen Genre ihr eigenes Level an Perfektion erreicht. Obwohl wir es eigentlich nicht durften, haben wir darauf bestanden, QUEENDOM eine Lobende Erwähnung auszusprechen. Agniia Galdanovas Film ist eine außerordentliche Leistung im Dokumentarfilm. Der Name unserer Sektion ist CineRebels, und niemand verkörpert diesen Spirit mehr als die Protagonistin des Films, Gena Marvin. In einem Land, in dem queer sein verboten ist und dieses auszuleben schon juristisch verfolgt werden oder sogar zur Todesstrafe führen kann, ist Gena Marvin dazu bereit ihr Leben zu riskieren, um sich für die Freiheit der Meinungsäußerung im Rahmen des queeren und künstlerischen politischen Aktivismus einzusetzen. In ihrem Kampf gegen die staatliche Unterdrückung und bei ihrem Versuch, angesichts ihrer missbilligenden Familie authentisch zu bleiben, beweist sie sowohl ungewöhnlichen Mut als auch echtes Herz.

Die Filmemacherin Agniia Galdanova schafft eine echte Intimität mit ihrer Protagonistin und hat dabei stets eine unsichtbare und doch kraftvolle Präsenz. Trotz eines bescheidenen Budgets erreichte sie ein hohes handwerkliches Niveau in Ton und Bild. Das Ergebnis ist ein Film, der sowohl politisch als auch poetisch ist.“

Nelly Rapp Online

CineKindl Award


Der 2022 erstmalig verliehene Preis ist mit 2.500 € dotiert und wird von megaherz gestiftet. Die dreiköpfige Jury, die den Gewinnerfilm gewählt hat, bestand dieses Jahr aus der Regisseurin Joya Thome, dem Kameramann Philip Henze und der Produzentin Maite Woköck. Sie wählte den schwedischen Film NELLY RAPP - DER DUNKLE WALD von Johan Rosell aus den Nominierten aus:

„Der Film hat sowohl die Kinder als auch uns als Erwachsene auf vielen Ebenen begeistert. Er erzählt das große Abenteuer von Monsteragentin Nelly Rapp auf sehr spannende, lustige und berührende Art und Weise. Dabei zeichnet er all seine Figuren unterhaltsam und immer authentisch. Der Film schätzt Kinder als anspruchsvolles Publikum wert und funktioniert dadurch quasi als Nebeneffekt für jedes Alter. Das tolle Zusammenspiel der Inszenierung von Regisseur Johan Rosell mit allen anderen Gewerken lässt die Zuschauer in Nellys Welt eintauchen und bescherte uns ein begeisterndes Kinoerlebnis.“

Fantastic Machine Online1

Eine Lobende Erwähnung erhält der Film AND THE KING SAID, WHAT A FANTASTIC MACHINE von Axel Danielson und Maximilien Van Aertryck .

„Es ist uns ein besonderes Anliegen diesen Film hervorzuheben. Statt das Thema nur auf theoretischer Ebene zu erfassen, hat er uns ermöglicht die Macht der Bilder am eigenen Leib zu erfahren.“

Fossil Online1

FIPRESCI-Preis

 

Die FIPRESCI-Preise sind Filmpreise, die von der internationalen Filmkritiker- und Filmjournalisten-Vereinigung Fédération Internationale de la Presse Cinématographique vergeben werden. Beim FILMFEST MÜNCHEN kürte eine dreiköpfige internationale Jury den besten Film in der Reihe Neues Deutsches Kino. Die diesjährige Jury setzte sich zusammen aus der in Brasilien lebenden Filmjournalistin Ela Bittencourt, dem deutschen Filmjournalisten Frank Arnold und dem ukrainischen Filmjournalisten Serhii Ksaverov. 2023 geht der FIPRESCI-Preis an Henning Beckhoff für FOSSIL:

„Die FIPRESCI-Jury vergibt ihren Preis an FOSSIL von Henning Beckhoff für seine bemerkenswerte Fähigkeit, soziale Schärfe - in der Betrachtung von traditioneller Industriearbeit, Familien- und Generationskonflikten sowie Umweltaktionismus - zu verbinden mit trockener Situationskomik und visuellem Witz. In seine emphatische Darstellung mischt er satirische Elemente. Seinen widerborstigen, manchmal unsympathischen Protagonisten porträtiert er mit großer Zärtlichkeit und Momenten überraschender Intimität. Die einzigartige postindustrielle Landschaft des Kohleabbaus setzt der Regisseur in seinem Spielfilm eindrucksvoll ins Bild, macht aber zugleich die universellen Aspekte der Geschichte deutlich.“

Fallen Leaves Online1

Bayern 2 und SZ Publikumspreis

 

Alle Zuschauer:innen haben während des Festivalzeitraums die Möglichkeit für ihren Favoriten abzustimmen. Am letzten Tag wird das Voting geschlossen und der Gewinnerfilm bekannt gegeben. Auch dieses Jahr haben Sie wieder fleißig abgestimmt: Der Bayern 2 und SZ Publikumspreis geht an den Film FALLENDE BLÄTTER von Aki Kaurismäki.

Neue Geschichten Vom Pumuckl Online2

Kinderfilmfest-Publikumspreis

 

Die wohl strengste und ehrlichste Jury der Welt entscheidet beim Kinderfilmfest über die Preisvergabe: Alle Besucher:innen des KINDERFILMFEST MÜNCHEN bewerten während der Festivalwoche die gezeigten Filme und wählen per Stimmkarten ihren Favoriten. Und der diesjährige Gewinner ist die Serie NEUE GESCHICHTEN VOM PUMUCKL von Marcus H. Rosenmüller.

Weitere Artikel

Es regnet Preise!
Blog

Es regnet Preise!

6. Juli 2024

Das 41. FILMFEST MÜNCHEN geht zu Ende, alle Preise sind vergeben. Hier gibt es alle Gewinner:innen und die Begründungen der Jurys im Überblick.

Dem Trott zum Trotz
Blog

Dem Trott zum Trotz

1. Juli 2024

Manch existenzieller Kampf versteckt sich hinter dem verschlafenen Land-Idyll

Sagt uns eure Meinung!
Blog

Sagt uns eure Meinung!

30. Juni 2024

Der Publikumspreis wird dieses Jahr wieder mithilfe des Voting Tools Votemo bestimmt.